$ \def\tr{\text{tr}} \def\diff{d} \def\medspace{\enspace} \def\mathbi{\mathbf} \def\euro{€} \def\dollar{\$} \def\textnormal{\text} \def\textrm{\text} \newcommand\norm[1]{\left\lVert{#1}\right\rVert} $
14. Februar 2017

Das erstaunliche Ergebnis einer Internet-Recherche zum griechischen Wort für Zins

Im Griechischen ist der Zins[+] (sozusagen das Werkzeug der (sokratischen) Hebammen-Kunst des Kapitals) sogar sprachlich eindeutig als „gebärend“ gekennzeichnet. Zins[+] heißt aug griechisch τόκoς. Naja. Am Anfang war das Wort, nicht wahr?

Der Apfel mache klug sagte die Schlange.

Die goldene Kuh, das ist das Kondensat des vom Volk Abgemolkenen.

Arbeit ist Energie und der Zins[+] erpresst die Arbeit. Der Zuwachs des Kapitals ist also das Äquivalent der erzwungenen Arbeit.

Das Erpresste hat als Bild seinen Ursprung, und der Ursprung ist der Zins[+]-Geber, die Kuh!

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Schenkung' oder 'Spende'.

Liste mit Schenkenden und SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum

Querverweise auf 'Das erstaunliche Ergebnis einer Internet-Recherche zum griechischen Wort für Zins'