$ \def\tr{\text{tr}} \def\diff{d} \def\medspace{\enspace} \def\mathbi{\mathbf} \def\euro{€} \def\dollar{\$} \def\textnormal{\text} \newcommand\norm[1]{\left\lVert{#1}\right\rVert} $
19. Juni 2020

Eine rein logische Betrachtung des Systemfrage

Ich verlinke hier ein paar Videos zur Funktionsweise des Kapitalismus und seines logischen Gegenstücks, die Negativzins-Ökonomie. Anschließend verlinke ich drei Dokumentationen über das sogenannte „Wunder von Wörgl“ nach der Weltwirtschaftskrise 1929.

Grundprinzip des Kapitalismus: Das Prinzip des positiven Zinses vom 08.06.2020

Da es für das Verständnis der Funktionsweise des Kapitalismus zentral ist, erläutere ich hier in diesem Video den Unterschied zwischen Eigentum und Besitz.

Die Ökonomie des Kapitalismus ist der Handel mit Besitz-, Nutzungs- und anderen Verfügungsrechten an materiellen und immateriellen Sachen.

Kapitalismus ist der Verkauf von Verfügungsrechten an Sachen von Eigentümern an Besitzer gegen Zins. Zinsen sind nicht nur Geldmarktzinsen, also vor allem Spar- und Guthabenzinsen, Kredit- und Darlehenszinsen, Anleihenzinsen oder Anleihenrenditen, sondern auch der Reingewinn an der Vermietung, der Mietzins, der Pachtzins und Lizenz-, Leih- und Nutzungsgebühren im Allgemeinen.

Definition des Kapitalismus: Prinzip des Zinsnehmens.

Entsprechend sind beim Verleih des Geldes die Sparer, Ein- oder Anleger die Eigentümer, während die Kredit- und Darlehensnehmer die Besitzer sind. Beim Verkauf von Nutzungsrechten an Wohnsachen (Wohnungsvermietung) ist der Vermieter der Eigentümer und der Mieter der Besitzer. Bei der Verpachtung heißt der Eigentümer auch Grundherr und der Pächter ist der Besitzer. Wenn man ein Busticket kauft, ist man der Besitzer der dem Ticket entsprechenden Beförderungsmittel, während die Verkehrsgesellschaft der Eigentümer des Busses bleibt. Ähnlich ist es bei Lizenzgebühren, wo der Patentinhaber der Eigentümer ist und die Lizenznehmer Besitzer sind und die Nutzung der Patente gegen Lizenzgebühren kaufen.

Zentrale Begriffe:

Wer des Französischen mächtig ist, findet hier das 1866 erschienene Buch "Theorie des Eigentums" von Pierre-Joseph Proudhon auf Französisch.

Die 3 Bände des Kapitals von Karl Marx, veröffentlicht von Karl Marx und Friedrich Engels (1867 und 1885):

Der Begriff 'zinstragendes Kapital', der damit auf die Erklärung des Ausbeutungscharakters des Kapitals zielt, erscheint im 21. Kapitel des 5. Abschnitts des 3. Bandes des Kapitals. Im 23. Kapitel des 3. Bandes 'Zins und Unternehmergewinn' findet sich auch die Unterscheidung der Begriffe 'raffendes' und 'schaffendes' Kapital.

Hier ist schließlich ein Link zu Joseph Schumpeters "Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung" von 1912, in dem sich Schumpeter mit den zentralen Ergebnissen von Marx auseinandersetzt und sie weiterentwickelt.

Alte Namen für die Negativzins-Ökonomie

Historische Namen und Alter der Idee der Negativzins-Ökonomie.
Ich schließe hier in diesem Video an das Video vom 08.06.2020 an, dessen Ergebnis war, dass der positive Zins (Geldmarkzinsen, Mietzinsen, Pachtzinsen, Lizenz-, Leih- und Nutzungsgebühren, usw.) das Wesentliche des Kapitalismus ist und welche Arten von Zinsen es gibt. Ich schließe mich damit der Definition des Kapitalismus nach Joseph Schumpeter in "Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung" (1912) und "Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie" (1942).

Ich folgere, dass ein anti-kapitalistisches System auf dem Prinzip negativer Zinsen basiert und nenne alte Bezeichnungen für die Negativzins-Ökonomie bzw. das aus ihr emergierende System darunter

Charles Eisenstein über den Kapitalismus und die Negativzins-Ökonomie.


Die Bibelstelle Lukas 6:[27-35] in der Übersetzung von Hermann August Menge lautet:

  1. »Euch aber, meinen Hörern, sage ich: Liebet eure Feinde, tut denen Gutes, die euch hassen,
  2. segnet die, welche euch fluchen, betet für die, welche euch anfeinden!
  3. Wer dich auf die Wange schlägt, dem halte auch die andere hin, und wer dir den Mantel wegnimmt, dem verweigere auch den Rock nicht!
  4. Jedem, der dich (um etwas) bittet, dem gib, und wer dir das Deine nimmt, von dem fordere es nicht zurück!
  5. Und wie ihr von den Leuten behandelt werden wollt, ebenso behandelt auch ihr sie!
  6. Denn wenn ihr (nur) die liebt, die euch lieben: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder lieben ja die, welche ihnen Liebe erweisen.
  7. Und wenn ihr (nur) denen Gutes erweist, die euch Gutes tun: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder tun dasselbe.
  8. Und wenn ihr denen leiht, von denen ihr (das Geliehene) zurückzuerhalten hofft: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder leihen den Sündern, um ebensoviel zurückzuerhalten.
  9. Nein, liebet eure Feinde, tut Gutes und leihet aus, ohne etwas zurückzuerwarten! Dann wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn er ist gütig (auch) gegen die Undankbaren und Bösen.
Der Vers 35 enthält den Negativzins.

Einige Metaphern (Gleichnisse) für das Himmelreich und die Darstellung von Aufklärung (Gleichnis vom Sämann) und Gegenaufklärung (Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen) dieser antikapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung finden sich in Matthäus Kapitel 13. Das 'Wort vom Reich' ist Jesu Darstellung der Negativzins-Ökonomie.

In der Sure 2 des Koran enthalten die Verse 275-278 das Zinsverbot im Islam.

Die genannten Aufklärer:

... und Physiokraten: Physiokratie bedeutet Naturherrschaft oder natürliche Herrschaft.

Soziologen:

In Max Webers "Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus" findet man eine Auseinandersetzung mit dem Zins.

Protestantismus und Kapitalismus: Der Physiker Harald Lesch unter hät sich mit dem Theologen Dominik Metz über Luther und Max Weber.
Ich widerspreche dem Theologen in diesem Video in der These, dass der Kapitalismus jünger sei als 500 Jahre mit der Definition des Kapitalismus nach Schumpeter (am 01.02.2019), nach der der Kapitalismus im Zinsnehmen besteht und daher über 6.000 Jahre alt ist.Was er im Übrigen sagt ist korrekt: Es ist die protestantische Ethik im Umgang mit Geld, die dem Kapitalismus Tür und Tor öffnete. So lässt sich nämlich erklären, dass in der Einkommens und Vermögensverteilung die Protestanten typischerweise oben stehen und die Katholiken unten. Die kritische Textstelle Lukas Kapitel 6 Vers 27 bis 35 hat Luther nämlich falsch übersetzt. Der entscheidende Vers 35 erlaubt in der Übersetzung Luthers das Zinsnehmen sogar bei Armen, während in der korrekten Übersetzung, die Hermann August Menge 1927 anfertigte, Christus negative Zinsen gebietet. Noch nicht einmal im Judentum ist es erlaubt, von Armen Zinsen zu nehmen.

Hier ist Luthers Übersetzung, man beachte den Vers 35:

  1. Und wenn ihr euren Wohltätern wohltut, welchen Dank habt ihr davon? Das tun die Sünder auch.
  2. Und wenn ihr denen leiht, von denen ihr etwas zu bekommen hofft, welchen Dank habt ihr davon? Auch Sünder leihen Sündern, damit sie das Gleiche zurückbekommen.
  3. Vielmehr liebt eure Feinde und tut Gutes und leiht, ohne etwas dafür zu erhoffen. So wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Kinder des Höchsten sein; denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.
Dass diese Textstelle nur auf die von Hermann August Menge formulierte Weise richtig interpretierbar ist, ergibt sich aus den Versen 33 und 34 unmittelbar davor.

Hier ist die Übersetzung von Hermann August Menge, man beachte die Unterschiede im Vers 35:

  1. Und wenn ihr (nur) denen Gutes erweist, die euch Gutes tun: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder tun dasselbe.
  2. Und wenn ihr denen leiht, von denen ihr (das Geliehene) zurückzuerhalten hofft: welchen (Anspruch auf) Dank habt ihr dann? Auch die Sünder leihen den Sündern, um ebensoviel zurückzuerhalten.
  3. Nein, liebet eure Feinde, tut Gutes und leihet aus, ohne etwas zurückzuerwarten! Dann wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn er ist gütig (auch) gegen die Undankbaren und Bösen.

Geldtheoretiker des 20. Jahrhunderts und ihre Werke:

Heutige Autoren:

Das Wunder von Wörgl

Ich zeige hier drei wichtige Dokumentationen über das sog. Wunder von Wörgl.

Der Dokumentarspielfilm das Wunder von Wörgl vom ORF ist auch auf archive.org veröffentlich.

Zeitzeugen berichten.

Hier ist eine Dokumentation über die Ereignisse in Wörgl 1932 bis 1933. Im zweiten Film berichten Zeitzeugen, und im letzten Film wird explizit die Verbindung zwischen den Negativzinsen und dem Schwundgeld von Wörgl hergestellt. Ich muss hier noch einmal daran erinnern, dass die Idee der negativen Zinsen auf Christus zurückgeht, nicht auf Silvio Gesell. Allerdings hat Silvio Gesell diese Idee völlig neu formuliert und zur Reife der Praxis entwickelt, so dass auf seine theoretischen Arbeiten aufbauend das Experiment von Wörgl ein voller Erfolg war. Die Idee einer Negativzins-Ökonomie ist jedoch nicht neu. Was Christus das „Himmelreich“ oder „Reich Gottes“ nannte, ist die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, die aus der Anwendung des Prinzips negativer Zinsen entsteht. Wir stehen also vor den Toren des berühmten „Reich Gottes“, dem logischen Gegenteil des Kapitalismus.

Wirtschaftswissenschaftliche Kommentierung der Ereignisse in Wörgl. Der Negativzins wird mit dem Wörgler Schwundgeld in Beziehung gebracht.

Querverweise auf 'Eine rein logische Betrachtung des Systemfrage'