$ \def\tr{\text{tr}} \def\diff{d} \def\medspace{\enspace} \def\mathbi{\mathbf} \def\euro{€} \def\dollar{\$} \def\textnormal{\text} \def\textrm{\text} \newcommand\norm[1]{\left\lVert{#1}\right\rVert} $
16. Januar 2021

Video: Wie wird sich eine Negativzins-Ökonomie auf geldwerte Freiheiten, Zwänge und Verhalten auswirken?

Zentrale Fragen des Talks

Zusammenfassung

Im ersten Teil gebe ich einen Überblick über die wichtigsten Kapitalarten, unterscheide Leih- und Produktionskapital voneinander, dann die Verträge von Real- und Finanz- und Leihwirtschaft, um schließlich mit dem Begriff der 'Leihvertragsstruktur', die Eigentümer[+], Besitzer[+], ihre Verträge und die dazugehörigen Märkte umfasst, den zentralen Umverteilungsmechanismus des Kapitalismus[+] zu definieren.

Anschließend stelle ich erst den direkten und dann den indirekten Zins[+]fluss dar. Während bei direkten Zins[+]zahlungen von Besitzern[+] an Eigentümer[+] auf den ersten Blick klar erscheint, dass nur der Besitzer[+] den Zins[+] an den Eigentümer[+] zahlt, offenbart sich bei genauerem Hinsehen, dass auch die Vertragspartner des Besitzers[+], wenn er sich einerseits gegenüber dem Eigentümer[+] in der Rolle eines Kreditnehmers, Anleihe[+]nemmittenten, eines Mieters, Pächters, Lizenz- oder Leihnehmers im Allgemeinen befindet andererseits Vertragspartner in der Wirtschaft hat, die indirekt Zinsen[+] zahlen, denn die Zins[+]schuld des Besitzers[+] verzerrt sein Verhalten an den Märkten, wenn er den Zins[+] nicht „von seiner Substanz” nimmt und bewirkt so eine Verzerrung der Preisbildung[+], so dass ein marginaler Geld- oder Güterstrom auf dem gestörten Markt auf die Seite des Besitzers[+] zeigt, sofern der andere Vertragspartner auf dem gestörten Markt keine oder eine kleinere Zins[+]schuld gegenüber einem vierten Leihkapitalgeber trägt, die berühmte „unsichtbare Hand”.

Diesen indirekten Zins[+]fluss diskutiere ich dann (mikroökonomisch) am Beispiel von Unternehmen und Betrieben der Realwirtschaft, die noch immer zu 80% kreditfinanziert sind, dann (makroökonomisch) für das verflochtene Netzwerk von Unternehmen und Betrieben, um dann einen sehr groben Überblick über den Zins[+]fluss im Gesamtsystem aus Volkswirtschaft + Staat samt direkter und indirekter Folgen zu geben.

Im letzten der drei Videos komme ich zum Kern der Sache und zeige, wie aufgrund des Zins[+]mechanismus bei positivem Zins[+] in der Einkommens- und Vermögenspyramide nach oben Freiheit[+]en und nach unten Zwänge[+] verteilt werden, welche unterschiedlichen Milieus sich also in den zwei von der „zinsneutralen Schicht” getrennten Klassen ergeben und welches Verhalten sich dort zeigt. Der Kerngedanke dabei ist, dass ein (Zins[+]-) Guthaben ein geldwertes Maß für Möglichkeit[+]en und Freiheit[+]en ist, während eine (Zins[+]-) Schuld ein Zwang[+]smaß ist, also eine geldwerte Einschränkung von Freiheit[+]en und Möglichkeit[+]en.

An die Erklärung der in den zwei Klassen vorherrschenden Milieus schließt sich die Erläuterung an, warum sich diese Verhältnisse und das Verhalten aufgrund des Wechsels des Zins[+]vorzeichens umkehren (vertauschen) werden.

Ich beende den Talk mit der Beantwortung der eingangs gestellten Fragen.

Die Folien sind hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Schenkung' oder 'Spende'.

Liste mit Schenkenden und SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum

Querverweise auf 'Video: Wie wird sich eine Negativzins-Ökonomie auf geldwerte Freiheiten, Zwänge und Verhalten auswirken?'