$ \def\tr{\text{tr}} \def\diff{d} \def\medspace{\enspace} \def\mathbi{\mathbf} \def\euro{€} \def\dollar{\$} \def\textnormal{\text} \def\textrm{\text} \newcommand\norm[1]{\left\lVert{#1}\right\rVert} $
15. Februar 2021

Nachträge

Ich reiche die Kommentare zu zwei Videos nach.

Kritik an der Kritik der Marktwirtschaft

Gegenstand der Beschäftigung ist zunächst das folgende Video eines Vortrags von Ulrich Duchrow.

Ulrich Duchrow kritisiert die Marktwirtschaft[+].

Marktwirtschaft[+], Neoliberalismus[+] und Kapitalismus[+] sind jeweils unterschiedliche Kategorien, können also nicht synonym verwendet werden. Marktwirtschaft[+] bezeichnet einen dezentralen Modus der Gestaltung privater Recht[+]sverhältnisse mit dem Ziel der gegenseitigen Stillung der Bedürfnisse. Das logische Gegenteil einer Marktwirtschaft[+] ist eine Zentralverwaltungswirtschaft[+].

Es darf bezweifelt werden, dass Christus[+] eine solche Zentralverwaltungswirtschaft[+] im Sinn hatte, denn 'Königreich Gottes' bedeutet ja Herrschaft Gottes, doch Gott ist kein Mensch und auch kein Zentralverwalter, Diktator, König oder Ähnliches, also kann Christus[+] nur eine Marktwirtschaft[+] im Kopf gehabt haben, in der die Menschen frei über ihre Verträge (Kaufverträge, Arbeits- und Dienstleistungs- und Leihverträge) bestimmen.

Kapitalismus[+] ist der Handel mit Verfügungsrechten[+] an Sachen. Eigentümer[+] verkaufen Verfügungsrechte an Sachen (Nutzungs- und Besitz[+]rechte) an Besitzer[+]. Die Besitzer[+] zahlen Zins[+] an die Eigentümer[+]. Zinsen[+] sind dabei nicht nur Geldmarktzinsen, sondern auch Mietzinsen[+], Pachtzinsen[+], Lizenz-, Nutzungs- und Leihgebühren.

Der Neoliberalismus[+] ist eine politische Ideologie, die auf die Befreiung der Marktwirtschaft[+] von zentralistischen Einflüssen abzielt. Bei positivem Zins[+], also im Kapitalismus[+], überführt der Neoliberalismus[+] die Marktwirtschaft[+] in eine Zentralverwaltungswirtschaft[+], in der insbesondere die Preise zentral bestimmt werden (Mindestlohn, Mietendeckel) und die ökonomische Machtverteilung in eine zentralistische Form (Sozialismus[+] in einer Demokratie, Monarchie oder Diktatur außerhalb einer Demokratie) überführt wird.

Die Ursache für die politische Einflussnahme innerhalb eines demokratischen Grenzregimes ist die immer weiter zunehmende Armut aufgrund der Umverteilung von Fleißig zu Reich. So braucht es mittlerweile Grundsicherung, Grundrente und Kindergrundsicherung, weil Menschen sich nicht mehr selbstbestimmt und selbstständig existenziell absichern können.

„Die Marktwirtschaft[+] hat versagt.”, heißt es. Doch ist das Schlechte der Welt wirklich die Schuld der Marktwirtschaft[+], also der privatautonomen Gestaltung der Recht[+]sverhältnisse?

Die Menschen glauben auch, dass der Neoliberalismus[+] schuld sei, also die politische Ideologie zur Unterstützung der privatautonomen Gestaltung der Recht[+]sverhältnisse. Freiheit[+] und Gerechtigkeit sind objektiv betrachtet zu Feinden geworden, denn die Freiheit[+] der wirtschaftlichen Betätigung der Einen führt zur Unfreiheit der Anderen und verletzt das Grundprinzip der Gerechtigkeit, sodass Freiheit[+]srechte, wie die Gestaltung des Vertragsinhalts (u.a. auch Preise der ausgetauschten Güter, z.B. Mietendeckel, Mindestlöhne) oder die freie Verfügung über Eigentum[+], beschränkt werden müssen.

Doch nicht die Marktwirtschaft[+] oder der Neoliberalismus[+] sind schuld, sondern allein der Kapitalismus[+]. Es gibt in allen drei abrahamitischen Religionen ein Zinsverbot[+], und schon im Koran steht ganz am Anfang geschrieben (2:275), dass Gott den Handel erlaubt hat, das Zins[+]nehmen jedoch verboten. Doch Handel ist eben privatautonome Gestaltung der Recht[+]sverhältnisse, also Marktwirtschaft[+].

Man sieht hier, dass wir alle die Grundfesten unserer ökonomischen Ordnung[+] neu denken müssen. Unser Grundgesetz ist da sehr eindeutig. Der Artikel 2 Absatz 1, die freie Entfaltung der Persönlichkeit, sichert eben genau diese privatautonome Gestaltung der Recht[+]sverhältnisse grundgesetzlich zu und ab und erteilt allen zentralistischen, monopolistischen oder diktatorischen Machtfantasien eine klare Absage. Gegen eine Marktwirtschaft[+] aufzuwiegeln bedeutet, gegen die privatautonome Gestaltung der Recht[+]sverhältnisse aufzuwiegeln.

Wenn die Zinsen[+] auf Guthaben und bei Krediten negativ sind, dann werden Freiheit[+] (der wirtschaftlichen Betätigung) und Gerechtigkeit tendenziell weniger widersprüchlich sein und der Neoliberalismus[+] wird eine andere Bedeutung bekommen, wenn die Märkte den ärmeren Menschen ihre Freiheit[+] zurück geben und Gerechtigkeit einkehrt.

Wir werden in Zukunft ganz andere Sorgen haben. Wir werden uns in unserer wirtschaftlichen Betätigung einschränken müssen auf das, was nachhaltig ist, denn die Freiheit[+] zu unvernünftige[+]m, nicht nachhaltigem Handeln wird rasant zu nehmen. Diese leider sehr komplexe Diskussion fehlt auch in diesem Video.

Hinweis auf eine sehenswerte Reportage über die Beziehungen zwischen dem Verhalten der Nationalsozialisten und dem Geldsystem

Es zeigt sich, dass die durch den Versailler Vertrag verbotene Rüstung des Deutschen Reiches über eine geheime Parallelwährung finanziert und betrieben wurde. Auch in diesem Video hier finde ich wieder Bestätigung für die auch von Alfred Sohn-Rethel[+] vorgetragene These, dass die Ideologie des Nationalsozialismus so etwas wie ein Amok gelaufenes Führungsmodell des Kapitalismus[+] war, Einträge vom 12.03.2020 und vom 17.04.2020. Jedenfalls bietet auch dieses Video hier (s.u.) wieder Gründe dafür, sich mit dem Zusammenhang zwischen dem Zins[+]mechanismus und den sozialpsychologischen Entwicklungen in der Weimarer Republik[+] zu befassen, die auch heute wieder sichtbar sind. Zu diesen Entwicklungen zähle ich die Verbreitung von Verschwörungstheorien[+], Hass und Hetze in den sozialen Medien, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit[+], Polarisierung der Gesellschaft und natürlich die Ungleichheit.

Die Autoren der Mitte Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung sprechen diesen Zusammenhang von einer 'Erosion der politischen und gesellschaftlichen Mitte' (im Wirtschaftlichen der Schwund der Mittel[+]schicht) und die Stärkung der politischen Ränder, siehe Einträge vom 27.05.2019, 04.06.2019 und vom 14.10.2019. Das ist damals so geschehen, und das zeichnete sich bis vor Kurzem auch bei uns heute wieder so ab. Erst wenn die Ursache beseitigt ist, nämlich der kapitalistische Zins[+]mechanismus, kann dieser Entwicklung auch politisch effektiv entgegengewirkt werden. Dies ist jedoch im Gange. Es gibt nur leider immer noch viel zu viele, die sich gegen die Negativzinsen wehren.

Wo gibt es noch mehr Informationen über dieses Thema?

Wenn man wissen will, wie das damals ablief, dann muss man nur schauen, was heute läuft. Heute versucht diese Gesellschaftsschicht, die damals die Rüstung als Investition in die Zukunft betrachtet und das Projekt skrupellos vorangetrieben hat, aufgrund der sich ausbreitenden Negativzinsen ihr Vermögen in Kryptowährungen und Edelmetallen zu parken. Der 2. Weltkrieg war eben auch ein Raubzug, der Versuch die Akkumulation über die Systemgrenze des Kapitalismus[+] hinweg politisch fortzusetzen, eben der Zivilisationsbruch. Ziel ist dabei natürlich auch, die mittlerweile flächendeckend Negativzinsen aufweisenden Leitwährungen (Euro, Dollar, Yen, ...) zu destabilisieren, um dann nach dem Zusammenbruch mit Hilfe ihrer Währungen (Gold, Bitcoin , etc.) Herr über den Währungsraum zu werden.

“Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.”
Mayer Amschel Rothschild (1744-1812)
Man sollte sich also ganz genau überlegen, ob man Gold, Bitcoin etc. aufwerten will, indem man diese Währungen kauft!

Kommentar zur Negativzins-Diskussion in den USA: Eichhörnchen sind wahre Helden

Es geht dabei um dieses Video:

Squirrels are true heroes. They deposit their money under trees and bury it in the earth, although it rots, molds and decay with time and has naturallay negative interest. Why can't we take squirrels as our idols? Maybe because we are cowards? Why do we need to fear the future? And what does the social and ecological crisis on the planet has to do with saving money stimulated by positive interest (i.e. Capitalism)? Where did interest come from, and where will it flow to?

Guess who first proposed negative interest rates and how he named the economy emerging from that principle. This is Luke 6 (King James):

  1. Give to every man that asketh of thee; and of him that taketh away thy goods ask them not again.
  2. And as ye would that men should do to you, do ye also to them likewise.
  3. For if ye love them which love you, what thank have ye? for sinners also love those that love them.
  4. And if ye do good to them which do good to you, what thank have ye? for sinners also do even the same.
  5. And if ye lend to them of whom ye hope to receive, what thank have ye? for sinners also lend to sinners, to receive as much again.
  6. But love ye your enemies, and do good, and lend, hoping for nothing again; and your reward shall be great, and ye shall be the children of the Highest: for he is kind unto the unthankful and to the evil.
Have a close look at verse 35. It was Jesus[+], and he called the emerging system 'Kingdom of God'. The event we are witnessing is called 'End of the world'. Start answering the questions I put forward to you on top, and you will know why the upcoming world is named 'Kingdom of God'.

Cheers

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Schenkung' oder 'Spende'.

Liste mit Schenkenden und SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum

Querverweise auf 'Nachträge'